Archiv für den Monat Januar 2014

Funkstille

Ähhh, hallo da draußen, ist da noch jemand….???

Ja, ich weiß, es ist sehr überraschend, aber es gibt mich noch, und ich kann sogar auch noch schreiben…, also, sagen wir mal, ich fnde noch die Buchstaben auf der Tastatur.
Für meine lange Sendepause habe ich nicht einmal eine stichhaltige Erklärung. Es muss sich wohl um sowas wie eine Schreibblockade handeln, aber die Gründe dafür sind nicht einmal mir selbst bewusst.
Viel los?
Ja, aber auch nicht viel mehr als sonst (okay, heute und morgen schon, weil heute Jonathans 7. Geburtstag ist und morgen voraussichtlich 12 Kinder versuchen werden, unser Haus so gut es geht in einen Schauplatz von Star Wars, Episode3, zu verwandeln).

Keine Inspirationen?
Doch, aber irgendwie lauter halbfertige Sachen, die ich selbst noch gar nicht so richtig einordnen kann und die wohl noch einige Zeit brauchen, um in mir drin zu reifen (s.u.)

Aufschieberitis?
Definitiv, ja. Wenn ich einmal eine Sache zu lange Zeit vor mir hergeschoben habe, entwickelt sie irgendwo in meinem Unterbewusstsein eine Eigendynamik, und mein schlechtes Gewissen raunt mir dann die ganze Zeit leise ins Ohr: Jetzt ist es sowieso zu spät… jetzt ist es sowieso zu spät, jetzt ist es sowieso… usw. Man könnte es auch umformulieren in: Jetzt liest eh keine Sau mehr deinen blog.

Naja, die Konkurrenz schläft ja auch nicht, und weil ich selbst im Moment wenig auf die Reihe zu kriegen scheine, gebe ich Euch jetzt einfach den link zu meinen beiden Lieblings- blogs weiter. Ich fürchte, ich werde Euch nicht einmal hier viel Überraschendes bieten , weil ich mir vorstellen kann, dass Ihr die beiden Mädels auch schon entdeckt habt, aber ich möchte sie trotzdem erwähnen, weil alle beide großartige, ehrliche und inspirierende Beiträge schreiben:

www.denspatzinderhand.blogspot.de

www.alltagsliebe.com

Für mich ist das eine gute Übung in Demut, denn – Achtung, es wird ehrlich- ab und zu habe ich mich schon mit anderen Frauen verglichen, die auch über ihr Leben schreiben und dann versucht, dabei nicht allzu doof da zu stehen. Blöd, ich weiß, vor allem dann, wenn man gar nichts veröffentlicht (grins). Gut, dass Jesus das weiß und mich trotzdem noch mag.
Das vielleicht doch noch als kleiner „appetizer“:
Dass Jesus mich mag, dass er gut ist, also WIRKLICH gut, dass Gottes Liebe mehr ist als eine Floskel und TATSÄCHLICH mein Herz erreichen und verändern kann, dass ist diese wundervolle, leise Ahnung, die in den letzten Wochen wie ein zarter Frühlingswind in meine Seele hineingeweht ist und mich seither immer wieder berührt und wärmt- fast so, als würde alles das, was ich seither von Gott gesehen habe, plötzlich nicht mehr nur schwarz- weiß, sondern farbig und bunt aussehen. Und so, als ob der Stummfilm, den ich mir über ihn angesehen habe, plötzlich einen Ton hat und lebendig wird.
Ihr merkt: so richtig gut kann ich noch nicht in Worte fassen, was da passiert- daher auch meine Funkstille der letzten Wochen. Aber es hat wohl etwas mit Heilung zu tun, mit Veränderung allemal, mit einem großartigen, lebendigen Gott, der meine Gebete gehört hat und mir jetzt  immer mal wieder leise, zart und liebevoll begegnet.
Falls Ihr in auch gerade sucht- bleibt dran!!! Es gibt nichts Besseres auf der Welt.